Verantwortungsvolles wild campen in Neuseeland

Verantwortungsvolles wild campen in Neuseeland
am Okt. 30, 2018

Man kann kostenlos Campen, wenn man hinter sich aufräumt.

Wer sich zur Erkundung Neuseelands für ein Wohnmobil entscheidet, bekommt die Chance, das Land auf eine Weise zu sehen, die nur wenige andere jemals erleben. Man erhält absolute Flexibilität und bestimmt selber wohin man fährt und wie viel Zeit man sich dabei lässt. So kann man versteckte Schätze, Naturwunder und kulturelle Highlights erleben, die in keiner Pauschalreise oder Reiseführer enthalten sind. Um diese Vorteile eines Wohnmobils zu nutzen, entschließen sich viele Urlauber für das sogenannte 'Freedom Camping' (Kampieren im Freien). Man kann dadurch das Beste, was Neuseeland zu bieten hat, bestaunen. Allerdings sollte einige wichtige Punkte beachtet werden, damit die Schönheit des Landes erhalten bleibt und deftige Strafen vermieden werden.

 

In Neuseeland gibt es zahlreiche einzigartige Plätze zum Wild Campen!

 

Was ist 'Freedom Camping' oder Wild Campen?

Es handelt sich dabei um das kostenlose Kampieren mit Ihrem Wohnmobil über Nacht auf gebührenfreien Zeltplätzen oder in Bereichen, die nicht spezifisch für das Campen ausgeschildert sind. Ursprünglich waren die neuseeländischen Gesetze und Regulierungen bezüglich des 'Freedom Campings' eher locker, leider hat sich dies inzwischen geändert, da einige weniger gewissenhafte Camper das Privileg missbraucht haben (Abfall wurde zurückgelassen, Naturschäden verursacht und sogar Exkremente nicht entsorgt). Die gesetzlichen Richtlinien für das Wo und Wie des  'Freedom Camping' im Wohnmobil sind daher inzwischen sehr streng in Neuseeland.    


Wie kampiert man also verantwortungsbewusst?

Als Erstes sollte man sicherstellen, dass man in einem Bereich parkt, der 'Freedom camping' erlaubt. Weiter unten erläutern wir speziell wo dies zutreffend ist, aber vorerst reicht, dass das einfache Kampieren am Straßenrand in Neuseeland nicht erlaubt ist. Desweiteren muss man neben dem Wo noch andere Dinge in Betracht ziehen. Nachfolgenden finden sich einige hilfreiche, vernünftige Vorgaben, wie man richtig campt, so dass man selber geschützt ist und Neuseelands wunderbare Natur auf für die folgenden Generationen von Wohnmobilreisenden erhalten bleibt.

 

  • Falls Ihr Wohnmobil nicht die entsprechende Ausstattung hat (siehe unten), stellen Sie sicher, dass Sie in der Nähe öffentlicher Toiletten parken. Leider war einer der Hauptgründe für die Verschärfung der neuseeländischen 'Freedom Camping' Gesetze die unsachgemäße Entsorgung menschlicher Exkremente. Benutzen Sie entsprechende Toiletten wenn Sie gemäß des 'Freedom Campings' kampieren.
  • Beim Geschirrwaschen oder der Körperhygiene bitte Abstand von Wasserläufen nehmen. Waschmittel und Seifen haben einen schädigenden Effekt für das Ökosystem. Daher sollte man das entstandene Abwasser auf den Erdboden kippen, wo es durch die Erde gefiltert werden kann. Essensreste wiederum haben nichts auf dem Boden verloren, diese sollten in angemessene Abfallbehältern geworfen oder für die spätere Entsorgung mitgenommen werden.
  • Apropos Abfall: Unter keinen Umständen sollte man Abfall zurücklassen! Entweder benutzt man dafür vorgesehene Behälter oder nimmt den Abfall bei der Abfahrt mit.
  • Es empfiehlt sich, sein eigenes Wasser mitbringen, da viele 'Freedom Camping'-Bereiche keine zugängige Wasserversorgung aufweisen. Sollten Sie unbehandeltes Wasser aus Bächen oder anderen Quellen nutzen, dann sollten Sie dieses mindestens 3 Minuten abkochen, bevor Sie es trinken.
  • Das Parken am Straßenrand ist nicht nur lärmintensiv, sondern kann auch gefährlich sein. Parken Sie daher besser an einem sicheren Ort abseits des Verkehrs.
  • Sollten Sie spät am Campingort ankommen, reduzieren Sie aus Rücksicht für die anderen Camper Ihre Geräuschkulisse.
  • Schließen Sie zur eigenen Sicherheit die Zugänge zum Wohnmobil nachts ab.
  • Vermeiden Sie Lagerfeuer. Zum einen sind diese während Dürreperioden nicht besonders sicher und zum anderen schädigen sie oft die Umwelt. Nutzen Sie daher ausnahmslos die Küchenausstattung in Ihrem Wohnmobil oder bringen Sie einen tragbaren Campingkocher mit. 

 

Die Straßenschilder sollten stets beachtet werden. Sollten Sie außerhalb der "freedome camping" zone stehen, fallen Strafen an.

 

Wo (und wo nicht) kann man kampieren

 

Das 'Freedom Camping' ist nicht überall in Neuseeland erlaubt – Es gibt einige wichtige Regeln, wo und wo man nicht gebührenfrei über Nacht bleiben kann.

 

Zunächst einmal gibt es unterschiedliche Regeln für Wohnmobile, die eine zertifizierte Selbstversorgung (self-contained unit) haben, und jene, die diese nicht vorweisen können. Unter zertifizierte Selbstversorgung versteht sich eine eingebaute Toilettenanlage, deren Kapazität für mindestens 3 Tage ausreicht. Einige 'Freedom Camping'-Plätze gestatten die Nutzung nur für Wohnmobile mit entsprechender Toilette.

Dieses Schild weist daraufhin, dass Wohnmobile ohne funktionierendes WC sich anderweitig nach einem Campingplatz umschauen müssen. 

Wohnmobile und Campervans die die Zertifizierung "Self Contained" haben

 

Land, dass zum Department of Conservation (DoC) gehört kann generell bis auf wenige Ausnahmen zum Kampieren genutzt werden. Einige Gebiete des DoC verbieten oder schränken das 'Freedom Camping' allerdings ein, wegen der besonderen Bedeutung des Ortes. Beispielsweise handelt es sich um eine Begräbnisstätten der einheimischen  Māori oder um den Ausbreitungsraum einer besonders gefährdeten Spezies. Gebiete des DoC, die das Freedom Camping nicht erlauben oder einschränken, sind als solche durch das oben aufgeführte 'Self-Contained Only'-Schild oder mit einem 'No Camping'-Schild markiert, das ungefähr so aussieht:

Camping verboten - Straßenschild in Neuseeland

Zusätzlich gibt es einige DoC Campingplätze, die eine geringe Gebühr für die Nutzung der Anlagen, z.B. Toiletten, Grillplätze, etc. erheben. 

Am einfachsten erfährt man, wo das 'Freedom Campen' im eigenen Wohnmobil in Neuseeland erlaubt ist, wenn man die Motorhome Republic App herunterlädt. Es gibt diese sowohl in Google Play für Android oder für iPhones im App Store. Die ''Motorhome Republic Travel''- App biete viele reiserelevante Informationen und Lokalitäten, einschließlich:

  • Campingplätze
  • Entsorgungsstationen
  • Tankstellen
  • Supermärkte
  • Informationszentren
  • Toiletten
  • WLAN

Sollte es nicht möglich sein, die Motorhome Republic Travel App herunterzuladen, muss man nicht verzweifeln. Es gibt noch einige andere Orte, wo man Informationen über vorgegebene Plätze zum Freedom Camping bekommen kann. Dies sind nahegelegene Holiday Parks, iSITE Zentren, und Besucherzentren des Department of Conversation.

Wichtig bleibt, egal ob man das Freedom Camping beabsichtigt oder nicht, man sollte immer versuchen keine tiefgreifenden Spuren zu hinterlassen, so dass das ursprüngliche Paradies Neuseelands auch für nachfolgende Besucher erhalten bleibt.